Familienaufstellung und Krankheit

Denkt man das Aufstellen von Familiensystemen weiter, kommt man zu dem Schluss, dass sich alles, was zu einem System gehört, in Beziehung stellen lässt. Somit stößt man früher oder später auch auf das Thema Krankheit. Denn jede große Erkrankung hat eine (Mit-)Ursache im System. Nicht klar ist bisweilen, was zuerst war, die Krankheit oder die Störung im System ähnlich der Henne mit dem Ei. Ohne diese Frage tatsächlich beantworten zu können, zeigt die Erfahrung, dass eine Heilung meist erst erfolgen kann, wenn die verursachende Dynamik im System des Kranken aufgelöst ist. Zudem können wir durch Aufstellung sehen, warum keine Heilung eintritt bei Krankheit, die aus medizinischer Sicht schon längst hätte heilen müssen. Krankheit ist somit ein Symptom einer im System wirkenden Ursache.

Unter den zahlreichen Koryphäen, die sich mit dem Thema der Psychosomatik im Detail auseinandersetzen, kommen beinahe alle zu dem Schluss, dass jeder Erkrankung eine tiefere, nicht rein körperliche Ursache zugrunde liegt. Fühlt der Kranke in sich hinein und beschäftigt sich mit der Krankheit, kommt er intuitiv an den Punkt, an dem er spürt, dass die Krankheit eine tiefere Ursache hat. Oft kann er sogar intuitiv erahnen, welche das sein könnte. Denn fast immer stabilisiert die Krankheit das System, welches sich im Ungleichgewicht befindet und so als „Krankheitsgewinn“ bezeichnet werden kann. Genau dieses Geschehen wird beim Aufstellen von Krankheiten sichtbar und die Krankheit kann der Ursache zugeordnet werden, ja die Ursache im System sogar aufgelöst werden. Vor über 30 Jahren schrieben der Psychologe Thorwald Dethlefsen und der Mediziner Ruediger Dahlke das millionenfach verkaufte Buch ‚KRANKHEIT ALS WEG‘. Es beschreibt die Zusammenhänge von Bewusstsein und Krankheit ausführlich und verständlich. Hier wird die Krankheit sogar als notwendig beschrieben, um einen nächsten Entwicklungsschritt zu gehen.

Im Buch von Stephan Hausner ‚UND WENN ES MICH DAS LEBEN KOSTET wird an vielen Einzelbeispielen gezeigt, wo die unterschiedlichsten Krankheiten im eigenen Familiensystem ihre Ursache haben und wie diese aufgelöst wurde. Einen Schritt weiter noch geht Franz Ruppert in seinem Buch ‚TRAUMA,BINDUNG UND FAMILIENSTELLEN, in dem er psychiatrische Behandlungsmethoden generell in Frage stellt und aufzeigt, dass es fast immer ein traumatisches Ereignis in der Familiengeschichte ist, was zu psychischen oder physischen Erkrankungen führt.

Aus eigener Erfahrung mit vielen Aufstellungen weiß ich, dass fast alle Erkrankungen eine im (Familien-) System liegende Ursache haben. Ein unverarbeitetes Ereignis oder ein Ereignis aus den Generationen zuvor sind meist zu identifizieren. Häufig in diesem Zusammenhang sind Hauterkrankungen (z.B. Neurodermitis, Schuppenflechte), psychische Erkrankungen (z.B. Depression, Panikattacken, ADHS, Psychosen, Zwangsstörung, Asperger-Autismus), Magersucht/Bulimie bis hin zu Krebs, Bandscheibenvorfall, Wirbelsäule, Arthrose, Diabetes, um nur einige zu nennen. Primär muss eine Krankheit schulmedizinisch untersucht und entsprechend behandelt werden, um eine Ausbreitung der Symptome schnellstmöglich zu unterbinden und eine Linderung der Beschwerden zu erzielen. Das Krankheitssystem dahinter sollte zudem in Aufstellungsarbeit beleuchtet werden.

In jedem Fall ist es empfehlenswert, eine Begleitung durch einen Heilpraktiker mit systemischen Hintergrund hinzu zu ziehen, um den Blick auf die Wurzel/ Ursache zu lenken und diese aufzulösen. Denn nur, wer beide Ebenen ordnet, den Körper und das Bewusstsein, kann nachhaltig geheilt werden. Wir, Familienaufstellung-Waldkirch – Michael Uhl, führen Krankheitsaufstellungen nur durch, wenn die medizinische Begleitung gewährleistet ist. Gerne stehe ich Ihnen als Navigator mit großem Netzwerk zur Verfügung, um genau die für Sie geeignete Person zu finden, die Ihnen medizinisch weiterhelfen kann.  

Gerne vereinbaren Sie ein unverbindliches Vorgespräch.